Resonanz-Gertrud

RESONANZ-GERTRUD präsentiert an 2 Tagen 5 Künstlergruppen aus dem Bereich der Neuen Musik, Elektroakustik, Elektronik und Improvisation in St. Gertrud. Die Kirche im Agnesviertel Kölns ist einzigartiger 60er-Jahre-Brutalismus aus Waschbeton, von Architekt Gottfried Böhm entworfen und 1967 mit dem Kölner Architekturpreis ausgezeichnet. Drei asymmetrisch angelegte Konchen liegen auf einer nur 62 m breiten, verwinkelten Grundfläche und schließen mit einer polygonal gefalteten Decke und einem 40 m hohen Turm ab. Die komplexe Bauweise zerstreut den Schall im Kirchenraum, bietet ungewöhnlich lange Nachhallzeiten und sorgt für eine einzigartige Akustik.

– Sonoscopia
– Zwei singende Landschaftsmaler
– The Knob,The Finger & The It
– Trio Grundstein
– Natalie Bewernitz & Marek Goldowski

24+25 Juni 2016: jeweils 19.00 Uhr
Eintritt nach eigenem Ermessen (2-Tages-Ticket)

Ein Projekt von Heimat+Sachkunde & Tiefgarage Ebertplatz | Maria Wildeis
 
 
 
Spielplan:
Freitag, 24.6.:
19.30 h Einlass
20.00 h Simon Rummel & Ketonge
21.00 h Sonoscopia

Samstag, 25.6.:
19.00 h Einlass
19.30 h Natalie Bewernitz & Marek Goldowski
20.00 h Trio Grundstein
21.00 h The Knob, The Finger & The It
22.00 h Sonoscopia
 
 
 
 
 

Sonoscopia: Phonopticon

(Porto)
Gustavo Costa
José Alberto Gomes
Henrique Fernandes
Ricardo Jacinto

Phonopticon is a concert where new expressive and performative ways are explored in the areas of composition, performance and electroacoustic spatialization, gathering in a central point a set of new acoustic and electronic musical instruments. The audience, displayed concentrically, is also surrounded by eight loudspeakers placed on the limits of the circle.

Phonopticon is a sonic model inspired on the Panopticon architecture, designed by Jeremy Bentham in the 18th century, where a control central tower has a 360 degrees vision on the cells of the prisoners. Conceptually, however, the ideas of control and power implicit on the Panopticon are replaced by sound representations, free and abstract in its essence.

Sonoscopia wurde im Rahmen des Educational Service of Casa da Música, Porto, mit dem Ziel gestartet, ein musikalisches Netzwerk im Bereich experimenteller Musik und künstlerischem Klang zu bilden.


 
 
 
 
 
 
 

Zwei singende Landschaftsmaler: „Neue Blumen, die wir auch noch nicht kennen“

Ketonge Manfred Rücker & Simon Rummel

Ketonge Manfred Ruecker – Stimme / Echtzeiteffektprozessor
Simon Rummel – Stimme / Orgel / Harmonium
Georg Herold / Simon Rummel – Kostüme
 
 
 
 
 
 
 

White Light – Bewernitz/Goldowski

Bewernitz/Goldowski bespielen den Kirchenraum mit einem omnidirektionalen Netzwerk aus Schwebungen und Tonmodulationen. Durch Interferenzen klanglicher Subpartikel wird der Beton des Bauwerks zum Atmen gebracht. Ein Experiment in Innern einer akustischen Nebelkammer.

www.bewernitzgoldowski.com
 
BewernitzGoldowski_whitelight
 
 
 
 
 
 
 

The Knob,The Finger & The It

Tobias Grewenig
Volker Hennes
Andreas Oskar Hirsch

Analoge Modularsynthesizer, umgebaute Kurzwellenempfänger, ein mikrofoniertes Palmblatt, elektronisches Miniaturschlagzeug und Morsetaste gehören zum Instrumentarium von The Knob, The Finger & The It. Das Kölner Trio (Tobias Grewenig, Andreas O. Hirsch, Volker Hennes), allesamt begeisterte Klangbastler zwischen Elektroakustik und Elektronik, entwirft Klanglandschaften, die von einer Art intergalaktischem Tümpel herüber zu wehen scheinen. Warme Flächen, hölzern pulsierende rhythmische Figuren, robotische Klänge und organische Laute gehen eine Verbindung ein, bei der sich trotz der Verschiedenartigkeit der Klangerzeugung oft nur schwer ermitteln lässt, welcher der Musiker eigentlich für welches Element verantwortlich zeichnet. Mit ihren in weiten Teilen improvisierten Stücken loten The Knob, The Finger & The It Klangkonstellationen und -räume aus, bei denen zuweilen der Eindruck entsteht, man befinde sich in einem frühen Science Fiction-Film.

The Knob, The Finger & The It beschreiben ihre Musik selbst als Critter Jam, Palmtronix oder Astrojungle, und sie veranstalten mit Vorliebe elektroakustische Picknicks im Freien, bei denen sich per Minimal-Equipment produzierte Klänge und Umgebungsgeräuschen miteinander vermischen. Zur Zeit stellt das Trio sein Debut ‚Astro Camping‘ fertig, das im Herbst 2016 als 12″ auf dem Kölner Label makiphon erscheint.

www.theknobthefingerandtheit.com

Microchiroptera_POND_The_KFI_by_G.Schauder
 
 
 
 
 
 
 

Trio Grundstein

Stijn Demuynck (B): Drums
Leonhard Huhn (D): Reeds
Raphael Malfliet: (B) E. Bass

Grundstein played their first concert in Cologne in October 2015. It was an idea by Stijn Demuynck to introduce Raphael and Leonhard to each other. Stijn and Raphael have studied together in Antwerp and have already played in different groups. Stijn met Leonhard when he was studying in Cologne in 2014.
On the first concert of this band, Grundstein worked with graphic scores and went searching for their own way of playing together, from free improvisation, based on contemporary classical music, to playing composed chamber music. But the main focus in this band is sound. It is the beginning of an interesting journey.

The music of Stijn Demuynck is played by this trio on the record Pouancé, it’s a mix of free improvised and partly composed pieces. For these recordings they worked with 6 female singers.
 
https://soundcloud.com/stijn-demuynck
http://www.raphaelmalfliet.com/
https://soundcloud.com/leonhardhuhn